Han­dels­quote schwach

Mit einem Anteil von 0,75 Pro­zent am für den News­letter gemel­deten Depot­vo­lumen war die Umsatz­quote in der 27. Berichts­woche die zweit­schwächste in diesem Jahr.

Die seit Jah­res­be­ginn kumu­lierte Han­dels­quote über­schritt bis Ende der Woche die 70-Prozent-Schwelle und liegt damit immer noch knapp über dem Wert im Vor­jahr zu diesem Zeit­punkt. Das in der Berichts­woche über­mit­telte Depot­vo­lumen lag mit knapp über 505 Mio. Euro im lang­fris­tigen Durch­schnitts­be­reich. Ins­ge­samt wurden in der Woche Wert­pa­piere in Höhe von 3,79 Mio. Euro gehan­delt.

Ände­rungen gegen­über der Vor­woche

Die Akti­en­quote lag Ende der 27. Woche nur noch knapp unter 34 Pro­zent, die Ren­ten­quote unter 48 Pro­zent und die Liqui­di­täts­quote unter 6 Pro­zent. Diese relativ starken Ände­rungen gegen­über der 26. Woche dürften im Wesent­li­chen – was des Öfteren der Fall ist – auf Schwan­kungen der diesen Werten zugrunde gelegten Depot­ge­samt­heit zurück­zu­führen sein. Gegen­über der Vor­woche ist das ent­spre­chende Gesamt­vo­lumen höher. Das spricht dafür, dass wei­tere Depots mit unter­durch­schnitt­li­cher Ren­ten­quote und über­durch­schnitt­li­cher Akti­en­quote berück­sich­tigt wurden, und gegen kräf­tige Umschich­tungen inner­halb der Depots.