point 2016

Unsere Dienst­leis­tun­gen in beweg­ten Bil­dern: Image-​​Film der first­five AG

point 2016

Koope­ra­tion mit Eta Family-​​Office GmbH, Mün­chen, und Ein­füh­rung eines neuen Score-​​Verfahrens für Man­dats­aus­schrei­bun­gen über die first­five rese­arch & con­sul­ting GmbH

point 2015

Erst­ma­lige Aus­zeich­nung der bes­ten Ver­mö­gens­ver­wal­tun­gen mit dem firstfive-​​Award. Start der neuen Home­page mit einer deut­lich ver­bes­ser­ten Platt­form für die Daten­bank der Finanz­dienst­leis­ter.

point 2012

Frei­schal­tung der neuen firstfive-​​Internetplattform Daten­bank der Finanz­dienst­leis­ter.

point 2011

Kün­di­gung der Pri­vate Ban­king Prüf­ins­tanz durch die first­five AG, da kein Kon­sens mehr bei den Qua­li­täts­an­for­de­run­gen im Bereich der Performance-​​Messung bestand.

Grün­dung der firstfive-​​consulting GmbH.

Aus­schrei­bung eines Wett­be­werbs mit der BILANZ. Per 31.12.2011 wird erst­ma­lig der Depot­leis­tungs­ver­gleich in Schwei­zer Fran­ken erstellt.

point 2010

Die Depo­t­ana­lyse ins­be­son­dere im Bereich der Risi­ko­be­trach­tung wird in Zusam­men­ar­beit mit Frau Prof. Dr. Bae­dorf, Juni­or­pro­fes­so­rin am Cen­ter of Pri­vate Ban­king, aus­ge­wei­tet.

point 2008

Erst­ma­lige Ver­öf­fent­li­chung der first­five wealth manage­ment indi­ces, die als Leis­tungs­maß­stab in der dis­kre­tio­nä­ren Ver­mö­gens­ver­wal­tung gel­ten. Der Depot­leis­tungs­ver­gleich wird um einen Berichts­zeit­raum von 60 Mona­ten ergänzt.

point 2006

Die first­five AG ist Mit­in­itia­tor und Grün­dungs­mit­glied vom Cen­ter of Pri­vate Ban­king an der WHU – Otto Beis­heim School of Manage­ment in Val­len­dar.

point 2005

Start der „Beauty Con­tests“, einem Aus­wahl­ver­fah­ren für Ban­ken und Ver­mö­gens­ver­wal­ter. Erwei­te­rung des Ange­bots um indi­vi­du­elle Ver­mö­gens­con­trol­ling und die Daten­bank um einen zusätz­li­chen Berichts­zeit­raum von 24 Mona­ten erwei­tert.

point 2004

Ange­bots­er­wei­te­rung um Family-​​Office-​​Dienstleistungen. Eine neue Daten­bank­ver­sion ermög­licht eine aus­führ­li­chere Bericht­er­stat­tung, u. a. wird die Sharpe Ratio als risi­ko­ad­jus­tier­ter Ver­gleichs­maß­stab ein­ge­führt.
Grün­dung der ers­ten unab­hän­gi­gen Prüf­ins­tanz für das Pri­vate Ban­king im deutsch­spra­chi­gen Raum mit dem Ber­li­ner Wirt­schafts– und Finanz­ver­lag Fuchs­briefe und dem Insti­tut für Qua­li­täts­si­che­rung und Prü­fung von Finanz­dienst­leis­tun­gen in Han­no­ver.

point 2003

Umfir­mie­rung in first­five AG und Sitz­ver­la­ge­rung nach Frank­furt am Main. Jür­gen Lampe wird zum Allein­vor­stand bestellt und lei­tet mit der Kon­zen­tra­tion auf das Kern­ge­schäft einen Kon­so­li­die­rungs­pro­zess ein.

point 2002

Nach Plat­zen der Spe­ku­la­ti­ons­blase am „neuen Markt“ sind die ursprüng­li­chen Pläne eines Bör­sen­gangs nicht mehr umsetz­bar. Die stille Liqui­da­tion wird durch einen neuen Mehr­heits­ak­tio­när, die I.V.B. Lampe Betei­li­gungs GmbH, abge­wen­det.

point 2001

Der Auf­bau der Daten­bank wird durch kos­ten­lose Depot­leis­tungs­ver­glei­che for­ciert. Ins­be­son­dere über regel­mä­ßige Inter­views auf Bloom­berg TV und durch Rang­lis­ten­ver­öf­fent­li­chun­gen wird eine hohe Medi­en­prä­senz erreicht.

point 2000

Die Firma FI-​​Finanzinformations AG nimmt im April das ope­ra­tive Geschäft in Mörfelden-​​Walldorf auf. Noch im glei­chen Jahr erfolgt die Umfir­mie­rung in First Five Deutsch­land AG