Hohes Mel­de­vo­lumen

Das Volumen der Depots, deren Daten uns für den News­letter der 19. Woche über­mit­telt wurden, war mit 829 Mio. Euro ver­gleichs­weise hoch.

Damit wurde auch die dies­be­züg­liche Zurück­hal­tung in den vor­aus­ge­gan­genen drei 4-Tageswochen beendet. Zugleich ver­bes­serte das hohe Mel­de­vo­lumen die Aus­sa­ge­kraft des uns vor­lie­genden Aus­schnittes in Bezug auf den Handel der Grund­ge­samt­heit der von first­five erfassten Depots. Die Han­dels­quote lag mit 2,33% noch im Durch­schnitts­be­reich, das Han­dels­vo­lumen mit 18,49 Mio. Euro deut­lich dar­über.

Renten und Aktien gegen­läufig bewegt

Der Akti­en­an­teil lag Ende der 19. Berichts­woche näher an der 33-Prozentmarke als in den acht Vor­wo­chen. Dem­ge­gen­über hat der Ren­ten­an­teil noch­mals zuge­legt und ist mit 48,60% erst­mals seit Jahren in den höheren 48er Bereich vor­ge­drungen. Der Haupt­grund für diese Ver­schie­bung ist eine leichte Ver­än­de­rung der Zusam­men­set­zung der den Daten zugrunde lie­genden Depot­ge­samt­heit zugunsten einer defen­si­veren Aus­rich­tung. Die dadurch bedingte Ände­rung gegen­über der Vor­woche war bei den beiden anderen Kate­go­rien, den Bar­mit­teln und den sons­tigen Wert­pa­pieren, nicht auf­fällig.