Handel beginnt fast bei null

Dass der kumu­lierte Handel am Jah­res­an­fang fast bei null beginnt, ist nicht unge­wöhn­lich, son­dern liegt in der Natur der Sache.

Die Quote der Woche lag bei 2,13% – das ent­spricht etwa dem unteren Durch­schnitts­be­reich im vierten Quartal 2018 – und das ist dann bis­lang auch die kumu­lierte Umsatz­quote für 2019. Etwas sel­tener kommt es vor, dass der Umsatz in der ersten Woche im Ver­gleich zu sonst „fast bei null“ lag.

Gemeint sind damit die 1,72 Mio. Euro Umsatz in jener hier zu bespre­chenden Berichts­woche, in der auch der letzte Tag des alten und der erste Tag des neuen Jahres lagen. Haupt­grund für den geringen Umsatz war das geringe Mel­de­vo­lumen von 81 Mio. Euro.

Wieder etwas mehr Glanz beim Gold

Von den fal­lenden Akti­en­kursen, den nach unten kor­ri­gierten Kon­junk­tur­aus­sichten und den gestie­genen Unsi­cher­heiten an den Märkten pro­fi­tierte seit Herbst 2018 ins­be­son­dere Gold.

Nach den ste­tigen Ver­lusten seit April 2018 ver­teu­erte sich Gold in Q4/2018 um 7,57% auf 1.283 USD; der Preis erhöhte sich bis Ende der 1ten Berichts­woche 2019 auf über 1.295 USD (Stand 08.01.: 1.283,40 US). Aller­dings fanden wir in den letzten Monaten keine neuen Gol­din­vest­ments in unseren Han­dels­listen. Es bleibt also abzu­warten, ob von uns erfasste Ver­wal­tungen in den nächsten Wochen nicht doch ihren Gold­an­teil wieder etwas erhöhen.