Handel leb­haft

Bei einem über­mit­telten Depot­aus­schnitt im Volumen von knapp 508 Mio. Dollar und einer darauf bezo­genen Umsatz­quote von 2,98 Pro­zent war der Handel in der 32. Berichts­woche deut­lich leb­hafter als in den Vor­wo­chen –

und damit auch als in den beiden Monaten Juni (durch­schnitt­liche Umsatz­quote: 1,82 Pro­zent) und Juli (1,34 Pro­zent). Die seit Jah­res­be­ginn kumu­lierte Umsatz­quote liegt nun bei 79,6 Pro­zent; sie bleibt deut­lich hinter dem ent­spre­chenden Wert im Jahr 2017 (104,55 Pro­zent) zurück, liegt aber gering­fügig vor der kumu­lierten Umsatz­quote Ende W. 32 im Vor­jahr (78,93 Pro­zent).

Aktien – Buy, Hold, Sell?

Der­zeit dürften etliche Anleger ange­sichts wei­terer nega­tiver Kon­junk­tur­nach­richten und rück­läu­figer Akti­en­kurse in den letzten beiden Wochen prüfen, wie mit Aktien zu ver­fahren ist, ob even­tuell sogar die Quote redu­ziert werden sollte. Von uns befragte Ver­walter wollen wei­terhin nach Maß­gabe ihrer lang­fris­tigen Vor­gaben inves­tiert bleiben. Eine Ver­wal­tung ver­wies darauf, dass es in den kom­menden Monaten bei Aktien weniger auf die Allo­ka­tion als viel­mehr auf die Aus­wahl geeig­neter Bran­chen oder Unter­nehmen ankomme. In der Regel wird dann zum Bei­spiel unter anderem geprüft, welche Sek­toren gegen­über zykli­schen Schwan­kungen robust sind.