Handel wieder nor­ma­li­siert

Nachdem in der Vor­woche beim Handel prak­tisch nichts los war, war in der 14. Berichts­woche wieder alles im Lot. Das uns für den News­letter gemel­dete Depot­vo­lumen von knapp über 675 Mio. Euro war dop­pelt so hoch wie in der Vor­woche und befand sich damit im bes­seren Durch­schnitts­be­reich. Und die Han­dels­quote lag mit 1,92% über dem März-Durchschnitt (1,66%), aber unter dem Durch­schnitt des ersten Quar­tals (2,54%). Das ergab ein Han­dels­vo­lumen von 12,94 Mio. Euro. Auch das ist ein Wert, der unge­fähr im Durch­schnitt des ver­gan­genen Monats liegt.

Fort­set­zung der März­al­lo­ka­tion

Die Quoten sind im März sehr stabil gewesen. Bis auf einen Fall sind die Stellen vor dem Komma unver­än­dert geblieben. Dieser eine Fall war ein gering­fü­giger tem­po­rärer Anstieg der Ren­ten­quote über die 48-Porzentmarke in der ersten März­woche. Ansonsten ist die Quote der Fest­ver­zins­li­chen im 47-Prozentbereich geblieben. Die Aktien bewegten sich kon­stant im 33-Prozent-Bereich, aller­dings mit ganz leicht stei­gender Ten­denz. Die Liqudität blieb im 6-Prozent-Bereich und die Sons­tigen waren im 12-Prozent-Bereich. Dieses Muster setzte sich in der hier zu bespre­chenden ersten April­woche fort.