Händler wieder aktiver

Der Anteil des Umsatzes in der 48ten Woche betrug 4,74% des Depot­vo­lu­mens, das uns die Ver­mö­gens­ver­wal­tungen für den aktu­ellen News­letter mel­deten.

Damit lag die uns über­mit­telte Akti­vität der Händler weit über dem Durch­schnitt des Monats November, der sich auf 2,71% belief.

Der Umsatz der Berichts­woche sum­mierte sich auf 18,10 Mio. Euro, das waren allein 38% des gesamten Novem­be­r­um­satzes (47,52 Mio. Euro). Damit war die Berichts­woche vom 26. bis 30. November die umsatz­stärkste Woche eines eher umsatz­schwa­chen Monats.

Anteil liquider Assets fal­lend?

Betrachtet man die Liqui­di­täts­quote – hier Cash – der von uns erfassten Port­fo­lios lang­fristig, dann ist diese von teils deut­lich über 10% in der zweiten Hälfte des Jahres 2015 und Anfang 2016 auf Schwan­kungen um die 6% Ende 2016 gefallen, 2017 war meist eine 5 vor dem Komma, 2018 eben­falls, in den letzten beiden Wochen ging es aber wieder auf bis zu 7,12% am Ende der Berichts­woche hoch.

Dabei sind aller­dings andere liquide Anlagen noch gar nicht berück­sich­tigt. Wie sieht hier bei anderen Mana­gern der Trend aus? Im neuen, in der Berichts­woche erschie­nenen Finan­cial Sta­bi­lity Review der EZB wird berichtet, das Invest­ment­fonds in den letzten Jahren ihre liquiden Assets lang­fristig ver­rin­gert haben. Von 2015 bis Juli 2018 redu­zierten sie etwa den Anteil ihrer hoch­li­quiden Geld­an­lagen von 20% auf 16% (siehe auch Käufe).